Drei Fragen an: Anja Tiedemann & Sonia Reichensperger

Drei Fragen an Anja und Sonia

Corona-Pandemie: Neue Formen des Engagements sind erforderlich. 

Mit dem Jahr 2021 endet das zweite Jahr im Ausnahmezustand. Durch die andauernde Corona-Pandemie sehen sich viele Bevölkerungsgruppen enormen finanziellen, sozialen und gesundheitlichen Herausforderungen ausgesetzt. Die Konsequenz: Trotz einer Reihe von (staatlichen) Hilfsmaßnahmen haben sich die Lebensumstände von vielen Menschen drastisch verschlechtert.

In Hamburg und der umliegenden Region haben sich bereits im Mai 2020 zahlreiche engagierte Unternehmen zu einem Akt der Solidarität zusammengeschlossen. Unter dem Namen „Hamburg packt’s zusammen!“ setzt sich diese gemeinnützig ausgerichtete Initiative seit nunmehr 20 Monaten für jene Menschen ein, die besonders stark von der Corona-Pandemie und ihren Folgen betroffen sind.  

„Hamburg packt´s zusammen!“ setzt auf Kooperation und Impact.

In Kooperation mit Hanseatic Help e. V. befüllen die Freiwilligen von „Hamburg packt’s zusammen!“ Taschen mit Sachspenden der Unternehmenspartner und teilen diese an Menschen aus besonders stark betroffenen Gruppen aus – das umfasst notleidende Familien, Senior*innen, Studierende, die ihren Job verloren haben, aber auch Obdachlose und Flüchtlingsfamilien. Neben Hygiene-Artikeln, Kleidung, Farbstiften und Magazinen stellen die Unternehmen auch Tee, Riegel, Kaffee und andere haltbare Lebensmittel bereit. Mithilfe von Geldspenden können weitere sinnvolle Artikel dazugekauft werden. Die Bilanz lässt sich sehen: Seit Mai 2020 wurden mehr als 55.000 Taschen gepackt und ausgeteilt. Der Wert der Leistungen summiert sich inzwischen auf weit über eine Million Euro.

Krönender Abschluss für 2021: „All Hands on Deck“ 

Auch der Eventbereich und insbesondere Künstler*innen sind stark von den Corona-bedingten Veranstaltungsverboten betroffen. Um Kulturschaffende aus Hamburg und Umgebung zu unterstützen, hat sich das Unternehmensnetzwerk „Hamburg rockt’s zusammen!“ – als ein Spin-off von „Hamburg packt’s zusammen!“ – zum Jahresabschluss etwas ganz Besonderes ausgedacht: Am 14. Dezember 2021 unterstützte der Unternehmensverbund ein Charity-Konzert von „All Hands on Deck“ mit vielen bekannten Künstler*innen. Die Spenden in Höhe von über 102.000 Euro kommen dabei der stark gebeutelten Hamburger Künstler*innenszene zugute.

Das Fazit zum unternehmerischen Engagement in Zeiten von Corona fällt klar aus:  Hamburg rückt als Stadt näher zusammen! Denn auch aus Unternehmenssicht, sind die Synergien einer Kooperation im Sinne der Menschen vor Ort wichtiger als die Profilierung einzelner Unternehmen.

Drei Fragen an: Anja Tiedemann und Sonia Reichensperger von der Beiersdorf AG.

In unserer Newsletter-Rubrik „CR & Köpfe“ sprechen wir mit Persönlichkeiten, die Nachhaltigkeit und unternehmerische Verantwortung aktiv gestalten und vorantreiben. In dieser Ausgabe befragen wir Anja Tiedemann und Sonia Reichensperger, Corporate Social Responsibility Managerinnen im Headquarter der Beiersdorf AG und treibende Kräfte hinter dem Unternehmensengagement von „Hamburg packt’s zusammen!“ über Corporate Citizenship und neue Formen des gesellschaftlichen Engagements.

Anja Tiedemann
Anja Tiedemann
Sonia Reichensperger

Scholz & Friends Reputation: Das Besondere an „Hamburg  packt’s  zusammen!“ ist, dass sich Unternehmen lokal für die Menschen vor Ort einsetzen. Warum ist standortbezogenes Engagement von und für Unternehmen so wichtig? 

Anja Tiedemann & Sonia Reichensperger: Die Beiersdorf AG hat bereits seit Ende des 19. Jahrhunderts den Sitz in Hamburg und war sich als Unternehmen der Verantwortung gegenüber seinen Mitarbeitenden und der Gesellschaft stets bewusst. Inzwischen hat sich Vieles weiterentwickelt, Beiersdorf ist gewachsen und so auch die gesellschaftliche Verantwortung. Unternehmen mit Standort Hamburg stehen auch für die Region Hamburg – viele unserer Mitarbeitenden kommen aus der Region und fühlen sich hier sehr verbunden. Dass wir uns standortbezogen engagieren, war daher nicht neu, und die weiteren beteiligten Unternehmen teilen unsere Werte.

SFR: „Hamburg  packt’s  zusammen!“ zeigt deutlich, wie durch Kooperation Synergien entstehen. Welche konkreten Vorteile haben sich aus der unternehmensübergreifenden Zusammenarbeit ergeben?

AT & SR: Wir kannten uns aus dem Hamburger CSR-Netzwerk und trugen den Gedanken bereits in uns, über einzelne Unternehmen hinaus, etwas für die Region Hamburg zu entwickeln. Das Motto “Gemeinsam können wir mehr erreichen!” beschreibt unsere Zusammenarbeit sehr gut. Durch das Bündeln von Unternehmen, Know-how und Kontakten können wir den Impact und die Strahlkraft intensivieren und somit auch schneller die politische Ebene einbinden.

Normalerweise hätte man langwierige Abstimmungsschleifen erwarten können, doch dem war nicht so. Selbst bei über 30 Unternehmen konnten wir schnell, pragmatisch und kooperativ Entscheidungen herbeiführen und so innerhalb von fünf Wochen von der Idee bis zur Pressekonferenz starten. Auch ungewöhnlich war, dass alle mit angepackt haben. Es war nicht schwierig, anstehende Aufgaben auf die helfenden Schultern zu verteilen und so effizient und gemeinsam das beste Ergebnis zu erzielen. Ein wichtiger Schritt war hierbei sicher, dass kein einzelnes Unternehmen im Mittelpunkt stand. Gesteuert durch Norbert Taubken von der Nachhaltigkeitsberatung Scholz & Friends Reputation entwickelten wir schnell ein eigenes Logo und die teilnehmenden Unternehmen fanden sich unter dem Logo und der Initiative zusammen. Zunächst für „Hamburg packt’s zusammen!“, dann auch für „Hamburg rockt‘s zusammen!“.

SFR: Auch in diesem Jahr wollen die Unternehmen hinter „Hamburg  packt’s  zusammen!“ ihr Engagement fortführen. Was ist für 2022 geplant? 

AT & SR: In unserem letzten gemeinsamen Online-Meeting waren sich alle einig, dass wir etwas Wertvolles geschaffen haben und dies auch bedarfsgerecht weiterführen möchten. Sicher ist, dass es weiterhin über den Verein Hanseatic Help Tüten gibt. Zurzeit gibt es zusätzlich Welcome-Tüten für kürzlich in Hamburg eingetroffene geflüchtete Menschen in den jeweiligen Unterkünften. Sowohl über „Hamburg packt’s zusammen!“, also auch über „Hamburg rockt’s zusammen!“ planen wir gemeinsam hilfreiche Aktionen zu entwickeln und umzusetzen. Einen konkreten Aktionsplan für das Jahr 2022 gibt es nicht und sicher wartet noch die eine oder andere Überraschung, auf die wir dann schnellstmöglich reagieren werden.

Weitere Informationen zu „Hamburg packt’s zusammen!“ finden Sie hier: https://www.hamburg-packts-zusammen.de/  

Für Rückfragen und Anmerkungen stehen wir Ihnen gerne jederzeit zur Verfügung: reputation@s-f.com. Wir freuen uns auf den persönlichen Austausch!

+49 (0) 30 700 186 830

Hier unseren Newsletter abonnieren!

WEITERE FOKUSTHEMEN-ARTIKEL

Schreiben Sie uns!

    Scholz & Friends Reputation

    Wir bieten langjährige Erfahrungen zu CSR und Nachhaltigkeit: Nachhaltigkeitsstrategie, Wesentlichkeitsanalyse, CR-Berichte, Nachhaltigkeitskommunikation, Nachhaltigkeitsmarketing, Stakeholder-Management, Gesellschaftliches Engagement, Fokusthemen.

    Unser Management

    Christiane Stöhr, Dr. Norbert Taubken

    csr scholz & friends

    Scholz & Friends Reputation ist Mitglied der „GRI Community“ der Global Reporting Initiative (GRI).

    Deutscher Nachhaltigkeitskodex